Wissenschaftlicher Hintergrund

Menschengemachter Treibhauseffekt

Verbrennung fossiler Brennstoffe

Durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe und die weiträumige Entwaldung in den Tropen hat der Mensch seit 1750 die Konzentration von Kohlendioxid von etwa 280 ppm (Teile pro Million) auf etwa 370 ppm getrieben. Eine höhere CO2-Konzentration verstärkt den Treibhauseffekt – deshalb stellt das Karbometer sowohl die CO2-Konzentration als auch die Welttemperatur dar. Der größte Anteil des anthropogenen (menschgemachten) Klimawandels kommt vom Kohlendioxid, aber auch die Konzentration anderer Treibhausgase hat sich erhöht.

Zwischen der Atmosphäre, der Vegetation, dem Boden und dem Ozean befindet sich der Kohlenstoff in einem globalen Kreislauf (siehe Abbildung). Die vom Menschen verursachten Emissionen treten diesem Kreislauf hinzu. Nur 40 Prozent der Emissionen verbleiben in der Atmosphäre, der Rest wird entweder im Ozean oder auf den Landmassen gespeichert. Diese Aufnahme – im Spiel durch die Klimaerholung dargestellt – ist abhängig vom Klima und von der aktuellen CO2-Konzentration in der Atmosphäre, aber auch von den Speicherkapazitäten der Ozeane und der Vegetation.

Wesentliche anthropogene Quelle der Treibhausgase ist die Verbrennung der fossilen Brennstoffe Öl, Kohle und Erdgas zur Gewinnung von Energie. Energie wird für Heizung, Kochen, Verkehr und insbesondere für die industrielle Produktion benötigt – ohne Energie gibt es keine wirtschaftliche Leistung, keinen Konsum und somit auch nicht den Wohlstand, den wir kennen. Daher erzeugt eine schwarze Fabrik in Keep Cool nicht nur Emissionen, sondern auch Einkommen – beides wird durch Kohlechips vom Karbometer dargestellt.

Änderung der Landbedeckung

Die Änderung der Landbedeckung stellt die zweite große Quelle an Treibhausgasen dar. Insbesondere durch die Umwandlung der Tropenwälder in landwirtschaftliche Flächen, die mit Abholzung und Verbrennung von Bäumen einhergeht, wurden von 1980 bis 1989 global etwa 1,7 Milliarden Tonnen Kohlenstoff pro Jahr freigesetzt. Durch den großen Verlust an Wäldern wird weniger Kohlenstoff in der Vegetation gespeichert, wodurch mehr CO2 in der Atmosphäre verbleibt. Durch Aufforstung kann dies jedoch wieder wettgemacht werden. Die gegensätzlichen Effekte von Entwaldung und Aufforstung liegen in Keep Cool dem Bonus der Entwicklungsländer zu Grunde.