Spielphasen

Phase Ereignis

In der letzten Phase jeder Spielrunde können alle oder nur einige Spieler von Katastrophen betroffen werden, die sich aus dem Ansteigen des Weltklimas ergeben. Die Auswahl der Ereignisse und die Auswahl der Ländergruppen erfolgt zufällig, sind aber insgesamt gleichmäßig verteilt.

Es gibt drei Arten von Katastrophen

1. Katastrophen, die Schäden verursachen, zum Beispiel Waldbrände, Dürren oder Erdrutsche. Diese Katastrophen betreffen einzelne Ländergruppen.
2. Katastrophen, die keine Schäden verursachen, solange das Karbometer noch relativ niedrige Temperaturen anzeigt, und "Katastrophen", die sogar zusätzliches Einkommen bedeuten, etwa, wenn in einem Dürregebiet durch klimatisch bedingte Regenfälle Landwirtschaft möglich wird. Auch diese "Katastrophen" betreffen einzelne Ländergruppen.
3. Katastrophen, die globale Auswirkungen haben. Sollte eine solche Katastrophe eintreten, erleiden alle Ländergruppen Schäden, oder es verändert sich der Stand des Karbometers.

Drohende Katastrophen

Wenn einer Ländergruppe eine mögliche Katastrophe zugeteilt wird, erhalten alle Spieler dies angezeigt. Ob die Katastrophe eintritt, ist sowohl eine Frage des Zufalls, als auch eine Folge der globalen Klimasituation. Je weiter das Karbometer nach rechts gewandert ist, desto sicherer tritt eine Katastrophe ein.

Der Spieler sieht sechs Spielkarten, von denen einige Rot – die Katastrophe tritt ein – oder Grün – die Katastrophe tritt nicht ein – zu sehen sind. Das Verhältnis der roten und grünen Karten verändert sich mit dem Ansteigen der globalen Temperatur. Die Karten werden gemischt und der Spieler wählt per Mausklick eine der verdeckten Karten aus. Wählt er eine grüne Karte, tritt die Katastrophe nicht ein und es entsteht kein Schaden. Wählt er eine rote Karte, ist die Katastrophe in seiner Ländergruppe eingetreten und die Katastrophenschäden müssen bezahlt werden. Die Höhe der Schäden ergeben sich aus dem Stand des Karbometers (je größer die Erwärmung des Klimas vorangeschritten ist, desto größer sind die Schäden) und den bereits errichteten Schutzstufen in einer Ländergruppe, die die Schäden senken.

Katastrophenschäden bezahlen

Die Kosten der Katastrophe werden direkt vom Konto einer Ländergruppe abgezogen. Sollte nicht mehr genug Geld auf dem Konto sein, muss der Spieler so viele Fabriken abreißen, bis durch deren Schrottwert die Schäden bezahlt werden können. Sollte auch dann noch nicht genug Geld vorhanden sein, müssen andere Ländergruppen durch einen Geldtransfer Katastrophenhilfe spenden. Dies kann auch geschehen, bevor ein Spieler gezwungen ist, Fabriken abzureißen. Denn eine Ländergruppe, die nur noch wenige oder gar keine Industrie mehr besitzt, erhält kein Einkommen mehr und wird in den nächsten Runden wiederum auf Hilfe von anderen angewiesen sein.

In der anschließend erscheinenden Länderübersicht kann eingesehen werden, welche Ländergruppe nicht in der Lage ist, die Katastrophenschäden zu bezahlen. Dort kann ebenfalls überprüft werden, ob eine Ländergruppe die Schäden durch den Abriss von Fabriken bezahlen könnte.

Bei negativem Kontostand droht das Spielende

Solange der Kontostand einer Ländergruppe noch im Minus ist, kann die Runde nicht beendet werden. Sobald die von einer Katastrophe betroffenen Ländergruppen ausreichend Katastrophenhilfe von anderen Ländergruppen bekommen haben, beginnt die nächste Runde mit der Phase Einkommen.
Sollte sich tatsächlich niemand bereit erklären, in ausreichendem Maß Katastrophenhilfe zu leisten, ist das Spiel beendet.