Spiel und Realität

Keep Cool Online in der Bildungsarbeit

Bezüge zwischen Spiel und Realität

Für den Einsatz von Keep Cool Online im schulischen oder außerschulischen Unterricht bedeutet das, dass ein erfolgreicher Lernprozess vorrangig dann stattfindet, wenn es der Spielleitung gelingt, die Bezüge zwischen Spiel und Realität herzustellen. Bei Keep Cool mag dies sogar noch wichtiger sein, als bei didaktischen Spielen anderer Themengebiete, da die Klimaforschung keine exakte Wissenschaft ist. Kein seriöser Klimaforscher wird die Auswirkungen des Klimawandels genau quantifizieren. Er wird immer davon sprechen, wie groß Gefahren sind, welche Potentiale bestehen und welche Veränderungen möglich oder wahrscheinlich sind.

Verringerung der Komplexität

Keep Cool Online stellt den Klimawandel und seine Ursachen auf eine modellhafte und abstrakte Weise dar; viele Aspekte, die für eine Beurteilung in der Realität herangezogen werden sollten, wie etwa der Individualverkehr, die Landwirtschaft und ähnliches, müssen, um die Spielbarkeit zu gewährleisten, unberücksichtigt bleiben. Das Spiel Keep Cool hätte allerdings in den vergangenen Jahren kein so großes Interesse hervorgerufen, wenn das Spiel mit Informationen überfrachtet gewesen wäre. Trotz seines Potentials, einen Einblick in das Thema Klimawandel zu vermitteln, ist das Spiel selbst einfach und unkompliziert. Dies bietet der Spielleitung die Möglichkeit, den oben genannten „Setzkasten“ der durch das Spiel in den Köpfen der Spieler entsteht, mit Fakten-Informationen zu füllen. Insofern sollte jeder Einsatz von Keep Cool Online in Verbindung mit einer angemessenen Nachbereitung gesehen werden.

Das Spiel als Einstieg

Die Bezüge zwischen Spiel und Realität sollten bei Keep Cool Online nach dem Spiel hergestellt beziehungsweise diskutiert werden. Andernfalls wird es in vielen Fällen – wie bei anderen Plan- und Simulationsspielen auch – geschehen, dass die Spieler versuchen, möglichst realitätsnah zu spielen. Das heißt, die Spieler versuchen im Spiel zu wiederholen, was sie vorher gelernt haben. Sehr viel mehr Lernerfahrungen  und Aha-Erlebnisse werden die Spieler haben, wenn sie erst nach dem Spiel feststellen, wie nahe sie durch ihre Aktionen den realen Abläufen und Verhältnissen gekommen sind. Die Spielleitung sollte daher vor dem Spiel nur einige allgemeine Informationen zum Thema des Spiels geben. Auch während der Einführung ins Spiel und der Erläuterung der Spielregeln sollte auf Nachfragen über den Realitätsbezug des Spiels nicht spezifisch geantwortet werden. .


Wenn die Möglichkeit besteht, sollte der Einsatz von Keep Cool Online sogar am Anfang der gesamten Unterrichtseinheit zum Thema Klima oder Klimawandel stehen. Der Einsatz des Spiels als Auftaktveranstaltung wird mit Sicherheit das Interesse am Thema enorm verstärken und sicherstellen, dass die in den nachfolgenden Unterrichtsstunden vermittelten Fakten-Informationen sicherer miteinander in Verbindung gebracht werden können.
Hierbei sollte allerdings sichergestellt werden, dass die Spieler über grundlegende Informationen verfügen – etwa, dass die Emissionen von Industrie, Verkehr und Landwirtschaft zu einem erheblichen Teil das Klima beeinflussen, oder dass nicht alle Länder der Erde in gleichem Maßstab CO2-Produzenten sind.

Die Spielleitung sollte also einerseits sicherstellen, dass die Spieler mit dem Thema vertraut sind, andererseits nicht über so viel Detail- und Faktenwissen verfügen, so dass die Lernenden unvoreingenommen spielen können.